Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

„Roma città aperta / Rome, Open City“ – Filmvorführung – “Hommage an Anna Magnani”

Das Istituto Italiano di Cultura feiert den 50. Todestag von Anna Magnani mit der Filmvorführung „Roma città aperta“.

Der Filmkritiker Tullio Kezich schrieb über Magnani, dass sie – die erste italienische Schauspielerin, die einen Oscar gewann und in der Lage war, die innere Kraft der Frau aus dem Volk auf die Leinwand zu übertragen – die letzte Verkörperung jenes Naturalismus war, der jahrzehntelang die Stärke des italienischen Theaters gewesen war.

Rom 1943-44. Der Film erzählt von der von den Nazifaschisten besetzten Stadt: Die Kämpfe und die Leiden der Menschen werden durch die Geschichten einer Frau aus dem Volk, eines Priesters und eines Ingenieurs erzählt. Die erste wird durch einen Maschinengewehrschuss getötet, der zweite wird erschossen, der dritte stirbt durch Folter.

Der unter großen finanziellen Schwierigkeiten gedrehte Film bietet eine Vision und Darstellung der Realität, die von der Kritik in kurzer Zeit als Neorealismus bezeichnet wurde.

Der Film wurde 1946 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes gezeigt und gewann den Großen Preis für den besten Film. Er erhielt außerdem eine Oscar-Nominierung für das beste Drehbuch und wurde mit zwei Silbernen Bändern für die beste Regie und die beste Nebendarstellerin (Anna Magnani) ausgezeichnet.

 

R: Roberto Rossellini, Italien 1945, 100 Min., OmeU

In italienischer Sprache, mit englischen Untertiteln

Mit Anna Magnani, Aldo Fabrizi, Marcello Pagliero, Maria Michi, Carla Rovere, Francesco Grandjacquet, Giovanna Galletti, Harry Feist, Vito Annichiarico, Nando Bruno.

 

Einführung: Gabriella Caiazza

In italienischer Sprache

 

 

Prenotazione non più disponibile

  • Organisiert von: Istituto Italiano di Cultura München
  • In Zusammenarbeit mit: Forum Italia e.V.