Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Andrea Tarabbia, Madrigale senza suono, Bollati Boringhieri 2019

Datum:

22/11/2020


Andrea Tarabbia, Madrigale senza suono, Bollati Boringhieri 2019

Igor Strawinsky gelangt im 20. Jahrhundert in den Besitz eines Manuskripts, das Enthüllungen über eines der grausamsten und geheimnisvollsten Verbrechen in der Geschichte der italienischen Musik enthält: die Ermordung von Maria D’Avalos und ihres Liebhabers durch ihren Ehemann, Prinz Carlo Gesualdo da Venosa, ein Genie des Madrigals, der zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert in Neapel, Ferrara und Venosa lebte.


In einer virtuosen, dem Stil des 16. Jahrhunderts nachempfundenen Sprache baut Tarabbia einen gotischen Roman zwischen Zimbeln und Verliesen auf, der die Grenzen zwischen Verbrechen und Genie untersucht. Eine Reflektion über das Böse, das dem Menschen und der Geschichte innewohnt, und seine paradoxe Koexistenz mit Kunst und Schönheit.

 

Moderation: Francesco Ziosi

Simultanübersetzung: Martina Kiderle

 

Andrea Tarabbia

Andrea Tarabbia wurde 1978 in Saronno geboren und lebt in Bologna. Er veröffentlichte u.a. die Romane La calligrafia come arte della guerra (2010), Il demone a Beslan (2011), Il giardino delle mosche (2015; Premio Selezione Campiello 2016 und Premio Manzoni Romanzo Storico 2016) und den erzählerischen Essay Il peso del legno (2018). Im Jahr 2012 hat er er Diavoleide von Michail Bulgakov übersetzt und herausgebracht. Für Madrigale senza suono (Bollati Boringhieri 2018) wurde Tarabbia mit dem Campiello-Preis 2019 ausgezeichnet.

 

Francesco Ziosi

Francesco Ziosi (S. Giovanni in Persiceto, 1982) studierte Alte Geschichte in Bologna und an der Scuola Normale in Pisa. Seit 2012 arbeitet er im Außenministerium, Kulturabteilung; seit 2016 leitet er das Italienischen Kulturinstitut München. Er liebt Lesen, Rugby, und überhaupt mit seinen beiden Töchtern Rossana und Gelsomina spielen.

 

Foto: © Andrea Tarabbia

 

Das Gespräch findet auf Zoom (mit Simultanübersetzung auf Deutsch) und www.facebook.com/iicmonaco/statt.

Wenn Sie sich hier anmelden (Grüne Taste: "Melden Sie sich gleich an"), erhalten Sie den Link zur Veranstaltung via Zoom per E-mail kurz vor Beginn der jeweiligen Veranstaltung.

 

 

 

 

 

 

Informationen

Termin: So 22 Nov 2020

Uhrzeit: 19:00

Veranstalter : Elisabetta Cavani/ItalLIBRI, Istituto Italiano di Cultura, Pasinger Fabrik

In Zusammenarbeit mit : Con il patrocinio del Consolato Generale d’Italia di Monaco di Baviera. Con il sostegno del Kulturreferat der Stadt München

Eintritt : frei


Ort:

Ausschließlich online via Zoom und www.facebook.com/iicmonaco/

1283