Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Italienische Renaissance und deutsche Romantik: Übersetzen als intellektuelle Herausforderung. Gespräch mit Victoria Lorini und Luigi Reitani

Datum:

12/06/2021


Italienische Renaissance und deutsche Romantik: Übersetzen als intellektuelle Herausforderung. Gespräch mit Victoria Lorini und Luigi Reitani

Deutsche Texte aus der Romantik ins Italienische zu übertragen, sowie italienische Texte der Renaissance ins Deutsche, ist eine starke intellektuelle Herausforderung. Denn über die Sprache läuft die Rezeption komplexer kulturellen Zusammenhänge. Über diese (fast zu) große Verantwortung reden wir mit Victoria Lorini, die 2017 die Vite von Giorgio Vasari übersetzte (Edition Giorgio Vasari bei Wagenbach), und mit Luigi Reitani, Germanist, der das Gesamtwerk von Hölderlin übersetzte und für Meridiani Mondadori herausgab (2018-2020).

Moderation: Francesco Ziosi | In italienischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung

 

Victoria Lorini studierte Kunstgeschichte, Romanistik und klassische Archäologie in Frankfurt am Main sowie Etruskologie in Florenz. Von 1997-2013 erarbeitete sie mit den Herausgebern der Edition unter der Leitung von Alessandro Nova die neue deutsche Übersetzung der Vite Giorgio Vasaris, die im Wagenbach-Verlag erschienen ist. Dafür erhielt sie 2017 den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis.
Sie ist als freie Übersetzerin wissenschaftlicher und literarischer Werke aus dem Englischen und vorwiegend aus dem Italienischen tätig. Sie lebt heute in Rom.

Luigi Reitani ist Professor für Deutsche Literatur an der Universität Udine, war 2015–2019 Leiter des italienischen Kulturinstituts in Berlin. Für seine zahlreiche Publikationen zur Goethezeit und zur österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts erhielt er 2010 das Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Komitees des Freien Deutschen Hochstift in Frankfurt. Für seine Übersetzung des lyrischen Gesamtwerkes Hölderlins, das er in einer zweibändigen kommentierten italienischen Ausgabe Meridiani Mondadori herausgab, wurde er 2002 mit dem Premio Mondello für literarische Übersetzung ausgezeichnet. Unter seinen letzten Veröffentlichungen: Geografie dell’altrove. Studi su Hölderlin, Marsilio 2020 und Hölderlin übersetzen. Gedanken über einen Dichter auf der Flucht, Folio 2020.

Francesco Ziosi (S. Giovanni in Persiceto, 1982) studierte Alte Geschichte in Bologna und an der Scuola Normale in Pisa. Seit 2012 arbeitet er im Außenministerium, Kulturabteilung; seit 2016 leitet er das Italienischen Kulturinstitut München. Er liebt Lesen, Rugby, und überhaupt mit seinen beiden Töchtern Rossana und Gelsomina spielen.

 

ILfest – Italienisches Literaturfestival München
www.ilfest.de

 

 

 

 

Bild: Giorgio Vasari, Selbstporträt (zwischen 1550 und 1567), Galleria degli Uffizi, Florenz

 

Wenn Sie via Zoom teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an.

Anmeldeschluss: 10.06.2021

Informationen

Termin: Sa 12 Jun 2021

Uhrzeit: 11:00

Veranstalter : Elisabetta Cavani/ItalLIBRI, Istituto Italiano di Cultura e Pasinger Fabrik, con il patrocinio del Consolato Generale d’Italia di Monaco di Baviera

Eintritt : frei


Ort:

Evento online su zoom e www.facebook.com/iicmonaco/

1312