Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Fotogalerie

 

Fotogalerie

Geometrie der Verzauberung

50 Fragmente italienischer Schönheit

 

Natur, Architektur, die Objekte, die wir manövrieren, die Straßen, die wir überqueren, sind wie geometrische Bilder, wie Kästen voller Symmetrien, Linien, Ellipsen, flachen Figuren, Polyedern, Fraktalen, einmal mehr, einmal weniger schrill... manchmal findet man diese Eigenheiten ganz schamlos unter aller Augen, manchmal muss man wissen, wie man sie sucht. Aus diesen Überlegungen heraus bin ich viele Jahre durch mein Land und die Welt spaziert, mit einer von einem Thema beherrschten Mission, der ich zuerst folgte, ohne mir dessen voll bewusst zu sein, und die sich mir dann in all ihren vielversprechenden Möglichkeiten offenbarte. Meine Absicht war es, Schönheit anhand geometrischer Formen zu dokumentieren, nach perimetrischen Ähnlichkeiten zu suchen und eine Landschaft oder ein Detail eben dank des Bildausschnitts, der besonderen "Poetik des Blicks" in etwas ungewöhnliches zu verwandeln.

Dank der Einladung des Italienischen Kulturinstituts München nehme ich erstmals eine Bestandsaufnahme dieser Suche vor. Fünfzig Fotos von zwanzig verschiedenen Orten, fünfzig Aufnahmen, mit kurzen Anmerkungen zu meinen Gedanken, und jeweils einem Musikstück zugeordnet (ausschließlich Made in Italy, eine weite Reise, die uns von Monteverdi zu Fossati führt), um den Kontext noch besser zu beschreiben oder einfach die Aura eines Ortes identifizieren. Es sind Etappen einer Reise in die Schönheit Italiens, die manchmal gegensätzliche territoriale und morphologische Merkmale aufweisen kann: Meer und Berge, Stadt und Land, überfüllt und unberührt. Dennoch scheint es mir, dass die Affinitäten, die sich am Ende der Route offenbaren, tatsächlich similär, kohärent und synchron sind.

Ich habe immer versucht, sehr vielseitig zu bleiben, um die Bilder zu schaffen, die mich interessieren. Ich habe sie mit meinen Canons, aber auch mit dem iPhone aufgenommen, und dabei alle Möglichkeiten einer Pose oder eines Schusses genutzt, die mir das Schicksal gebracht hat. Es stimmt, man findet keine Porträts und im Allgemeinen nur sehr wenige Menschen: fünf (3 + 2) in Venedig, zwei Einzelgänger in Rom (in der Ferne), ein Paar im Aostatal ... immer verborgen in der Landschaft oder im Spiel der Inszenierungslinien. Die menschlichen Talente, ihre Erfindungen, ihr Vorübergehen, sind aber oft präsent, auch wenn niemand zu sehen ist. Auf einem der Fotos der alpinen Landschaft von Chamois oder auf dem des Sonnenuntergangs über dem Hafen von Genua ist der Mensch zwar nicht da, seine Kunstwerke jedoch machen die Anziehungskraft und das Gleichgewicht des Bildes aus. Ich möchte, dass dies nicht nur eine Reise zu den "Geometrien der Verzauberung" eines Teils Italiens ist, sondern auch zu denen seiner Bevölkerung.

Valerio Corzani ist Autor, Journalist, Radiomoderator, Musiker, Fotograf und Weltenbummler. Eine der bekanntesten Stimmen von Radio3 Rai und Radio Svizzera Italiana. Er schreibt für Il Manifesto, Lonely Planet und viele andere Magazine. Dank seiner Tätigkeit als Musiker hat er bei dutzenden von Projekten gespielt und seine Arbeit veröffentlicht, darunter Mau Mau, Mazapegul, Daunbailò, Interiors, Caracas, Teresa De Sio, Luigi Cinque und Shuttle. Seine Fotos sind von Zeitungen, Kulturmagazinen und Fachzeitschriften für Musik, Reisen und Tourismus veröffentlicht worden. Einige seiner Aufnahmen sind in den Online-Katalogen von Getty Images und Eyeem enthalten und begleiten ab Dezember 2018 seine Berichte für die Lonely Planet-Magazine. 2018 verwirklicht er das Projekt "“Black People in a White World”, eine Fotoausstellung mit vier verschiedenen Schauplätzen (Rom, Triest, Turin, Bagno di Romagna). Im März 2020 realisiert er die Online-Ausstellung “Altrove – visioni e latitudini” (Anderswo - Visionen und Breitengrade) für den sozialen Netzwerkkreis Centri Klepierre, die täglich von ca. 25.000 Menschen "besucht" wurde. Im Mai 2020 verwirklicht er für das Italienische Kulturinstitut München die Online-Ausstellung "Geometrie der Verzauberung - 50 Fragmente italienischer Schönheit".

 

Foto-Detail

<p><strong>5. Burano, Januar 2020</strong></p>
<p><br />Eine kleine Insel, die die Stille gewählt hat. In Burano ist das lauteste Geräusch, das Sie hören können, das einer stickenden Nadel, das brummelnde Eintreffen des Vaporettos oder das Kreischen der Möwen. Oft geräuschvolle Vögel, die jedoch, wenn sie hier ankommen, zu hieratischeren und kontemplativeren Posen neigen.</p>
<p><br /><em>Soundtrack: “Laguna” Aldo Romano/Pietro Tonolo/Henry Texier (da “Tresse” 1993 Splasc(H) Records)</em></p>

Burano, 11 Juni 2020

5. Burano, Januar 2020


Eine kleine Insel, die die Stille gewählt hat. In Burano ist das lauteste Geräusch, das Sie hören können, das einer stickenden Nadel, das brummelnde Eintreffen des Vaporettos oder das Kreischen der Möwen. Oft geräuschvolle Vögel, die jedoch, wenn sie hier ankommen, zu hieratischeren und kontemplativeren Posen neigen.


Soundtrack: “Laguna” Aldo Romano/Pietro Tonolo/Henry Texier (da “Tresse” 1993 Splasc(H) Records)

Geometrie dell'incanto © Valerio Corzani

 

3. Matera September 2016
Ich spaziere durch Sasso Barisano und diese ziemlich paradoxe Szene eröffnet sich mir: In einer Haustüre hängen Kleider in der Sonne, direkt auf der Höhe des Eingangs. Eine Aufforderung zur Unterwerfung (bitte verbeugen Sie sich, um einzutreten...)? Eine höfliche Einladung, die Besitzer nicht zu stören? Eine dadaistische Geste? Ich weiß es nicht ... sicherlich schafft das chromatische Eindringen von zwei Hemden, einem Rock und zwei Unterhosen das Bild und die Realität der Räumlichkeiten ausgewogener und interessanter.
Soundtrack: “Con gli occhi conto i panni” I Gatti Mézzi (da “Perché hanno sempre quella faccia” 2016 Picicca)
 
 
4. Burano Januar 2020
Burano zeigt sich an sonnigen Tagen in seinen absoluten Farben, seinen Schattierungen frei von Unsicherheiten. Es ist kein Zufall, dass sich ein Designgenie wie Philippe Starck in Burano verliebt und beschlossen hat, den Ort zu seinem buen retiro zu machen ... Die Häuserwände dieser Insel, eine halbstündige Fahrt mit dem Vaporetto von Venedig entfernt, bieten ihre eigene Farbpalette auf eine Weise, die so eklatant und rigoros ist, dass selbst ein an einem Nagel hängender Eimer zum Thermometer einer Ellipse wird.
Soundtrack: “Sedici modi di dire verde” Niccolò Fabi (da “Ecco” 2012 Universal)
<p><strong>5. Burano, Januar 2020</strong></p>
<p><br />Eine kleine Insel, die die Stille gewählt hat. In Burano ist das lauteste Geräusch, das Sie hören können, das einer stickenden Nadel, das brummelnde Eintreffen des Vaporettos oder das Kreischen der Möwen. Oft geräuschvolle Vögel, die jedoch, wenn sie hier ankommen, zu hieratischeren und kontemplativeren Posen neigen.</p>
<p><br /><em>Soundtrack: “Laguna” Aldo Romano/Pietro Tonolo/Henry Texier (da “Tresse” 1993 Splasc(H) Records)</em></p>
6. Triest Februar 2017
Die Mauerbögen bestimmter Städte sind wie kinematografische Zoomeffekte. Selbst wenn sie sich in eine Garage befinden ... es handelt sich um den Bogen eines öffentlichen Parkplatzes, eines Busbahnhofs mitten im Stadtzentrum. Es öffnet sich nach außen und umrahmt elegant die Überreste der Silos des alten Hafens, in dem nach dem Krieg die istrischen Flüchtlinge untergebracht waren. Ein Artefakt, das, wie so oft, Erinnerung, Schönheit und Schmerz vereint ...
Soundtrack: “Formigole” Toni Bruna (da “Formigole” 2017 Niegazowana Records)
7. Neapel September 2018
Die Geschichte des Heiligen, der auf diesen Fahnen dargestellt ist, die das spanische Viertel schmücken, ist sehr interessant. Sein Name ist Nunzio Sulprizio, der Heilige der Normalität, ein Arbeiter, der am 5. Mai 1836 in Neapel schon im Alter von 19 Jahren starb. Der Heilige San Nunzio Sulprizio gilt als Beschützer der Arbeiter und der Jugendlichen, und wurde erst vor zwei Jahren heiliggesprochen. In meiner Farbpalette tragen die Fähnchen entscheidend dazu bei, die Häuserfassaden durcheinander zu bringen.
Soundtrack: “Benedítta sia” Enzo Avitabile (da “Napoletana” 2009 Black Tarantella)


1252