Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Männer auf der Seite der Frauen. Mit Marco Severini und Lidia Pupilli. ABGESAGT

Datum:

06/05/2020


Männer auf der Seite der Frauen. Mit Marco Severini und Lidia Pupilli. ABGESAGT

Buchpräsentation: Uomini dalla parte delle donne (Männer auf der Seite der Frauen). Acht Fallstudien zwischen dem neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert. Kuratiert von: Lidia Pupilli, Herausgeber: Marsilio, Reihe: Elements (2020).

Das in Italien von Vittorio Emanuele III (damals König von Italien) erlassene Gesetz vom 17. Juli 1919, das die Regeln für die Rechtsfähigkeit von Frauen festlegte, war ein Meilenstein auf dem Weg zur Emanzipation der Frauen. Das Buch präsentiert acht Fallstudien von Persönlichkeiten aus der italienischen und internationalen politischen und kulturellen Welt, die sich zwischen dem neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert für die Anerkennung von Grundrechten einsetzten, die den Frauen wiederholt verweigert wurden, und es geschafft haben, eine durch und durch männlich geprägte Gesellschaft in Frage zu stellen, auf die absolute Dringlichkeit einer tiefgreifenden Veränderung der Geschlechterverhältnisse aufmerksam zu machen.

 

Marco Severini - PhD in Geschichte der politischen Parteien und Bewegungen (Universität von Urbino), Professor für die zeitgenössische Geschichte Italiens an der „Università di Macerata, Dipartimento di Studi Umanistici“ (Fachbereich für Geisteswissenschaften), und Gründer (2011) und Direktor des Verbands für Zeitgeschichte „l‘Associazione di Storia Contemporanea“. Seine Forschung konzentriert sich hauptsächlich auf die politische Geschichte und Geschichtsschreibung des Risorgimento und der Gegenwart. Er ist Direktor der Zeitschriften "Itineris" und "Centro e periferie", sowie Autor von rund dreißig Bänden, die sich mit Frauengeschichte, politischer Geschichte und Geschichte des Reisens der Gegenwart befassen. 1999 wurde er mit dem Band "La rete dei notabili" (Marsilio, 1998) mit dem Nationalen Kulturpreis "Frontino-Montefeltro" ausgezeichnet.

Lidia Pupilli - PhD in zeitgenössischer Geschichte des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts (Luiss, Roma-Università di Bologna), ist Gründungsmitglied und wissenschaftliche Direktorin des Verbandes für Zeitgeschichte „Associazione di Storia Contemporanea“, der weltweit 430 Mitglieder angehören. Sie hat über einhundert Werke publiziert, die sich mit der zeitgenössischen Geschichte Italiens befassen, und sich insbesondere mit den Frauenrechten und den politisch-intellektuellen und das Wahlrecht betreffenden Themen auseinandersetzen. Mit Marco Severini ha sie das Volumen “Dodici passi nella storia. Le tappe dell’emancipazione femminile” (2016) herausgegeben, das auch in Deutschland und den USA vorgestellt wurde.

In italienischer Sprache

Informationen

Termin: Mi 6 Mai 2020

Uhrzeit: Von 18:30 20:00

Veranstalter : ReteDonne e.V., Istituto Italiano di Cultura, Forum Italia e.V.

Eintritt : frei


Ort:

Istituto Italiano di Cultura, Hermann-Schmid-Str. 8, 80336 München

1246