Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Die schwere Gerechtigkeit und die Kriegsverbrecherlobby

Datum:

17/10/2019


Die schwere Gerechtigkeit und die Kriegsverbrecherlobby

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, während des Versuchs der Wiedereingliederung der BRD in den Westen, wurden viele im Ausland inhaftierte deutsche Kriminelle dank der Hilfe der Bundeskanzler selbst, freigelassen.

Felix Bohr erzählt in seinem Buch “Die Kriegsverbrecherlobby - Bundesdeutsche Hilfe für im Ausland inhaftierte NS-Täter” diese absichtlich untergrabene Geschichte, und wie die Opfer des NS-Regimes um gesellschaftliche Anerkennung und Entschädigung kämpften mussten, während diese Verbrecher von den hochrangigsten Staatsbeamten geschützt wurden.

Am 17. Oktober wird Felix Bohr, gemeinsam mit dem Staatsanwalt der Republik, Marco De Paolis, ein Gespräch zu dieser Thematik an unserem Kulturinstitut führen.

Felix Bohr, geboren 1982, ist Historiker und Journalist für “Der Spiegel”.

Marco De Paolis ist Generalstaatsanwalt am militärischen Berufungsgericht in Rom. Neben seiner militärischen Laufbahn hat er zahlreiche Aufsätze und wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema Kriegsverbrechen und Militärstrafrecht verfasst. Auf dem Gebiet des Militärstrafrechts gilt er als einer der führenden Experten.

Einführung und Moderation: Thomas Schlemmer und Francesco Ziosi

In italienischer und deutscher Sprache

Informationen

Termin: Do 17 Okt 2019

Uhrzeit: 18:30

Veranstalter : Istituto Italiano di Cultura

In Zusammenarbeit mit : Forum Italia e.V.

Eintritt : frei


Ort:

Istituto Italiano di Cultura, Hermann-Schmid-Str. 8, 80336 München

Autor:

De Paolis Bohr

1213