Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Nachkriegsgrenzen, Nachkriegsidentitäten - Kurzvorträge und Gespräch

Datum:

14/02/2019


Nachkriegsgrenzen, Nachkriegsidentitäten - Kurzvorträge und Gespräch

Mit dem Zusammenbruch der großen Imperien nach dem Ersten Weltkrieg und damit einhergehender Grenzveränderungen beginnt in Europa ein neues Zeitalter. Es ist geprägt durch Volkerverschiebungen, Rückkehrbewegungen, Identitätskonflikte und dem Kampf um Minderheitenrechte. Zum Teil ist es bis heute nicht abgeschlossen. In diesem Kontext diskutieren Historiker die Geschichte von Elsass-Lothringen, Südtirol und der Oberen Adria: Marco Bresciani beschäftigt sich mit den Grenzen Norditaliens nach dem Ersten Weltkrieg sowie dem Italienischen Antifaschismus. Michael Schwartz forscht zu ethnischen Säuberungen in der Moderne. Der Fokus der Arbeit von Thomas Serrier liegt auf Grenzregionen und transregionalen Erinnerungskulturen in Europa.

 

Marco Bresciani, Università di Firenze

Michael Schwartz, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

Thomas Serrier, Université de Lille, Fellow de l'I.A.S. Nantes

Moderation: Thomas Schlemmer, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Ludwig-Maximilians-Universität 

 

Im Rahmen der Reihe "Italien, Frankreich und Deutschland: ein innereuropäischer Vergleich I"

1918 - 2018 Was ist Demokratie?

 

In italienischer, deutscher und französischer Sprache 

 

 

 

Informationen

Termin: Do 14 Feb 2019

Uhrzeit: 18:30

Veranstalter : Istituto Italiano di Cultura, Institut Français, Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Institut für Zeitgeschichte

Eintritt : frei


Ort:

Istituto Italiano di Cultura, Hermann-Schmid-Str. 8, 80336 München

1184